Die Malizien-Expedition

Alisia von Malizien war zeit ihres Lebens eine begeisterte Forscherin und Entdeckerin. Zumindest verschlang sie alles was sie an alten Reiseberichten zu fassen bekam, und auf ihren Bällen waren Explorateure stets gern gesehene Gäste. Als erste Nachrichten vom Abschmelzen des Suphorên-Gletschers den Landsitz der Malizien-Familie erreichten, beschloß Dame Alisia nun selber in die Fußstapfen der berühmten Forscher und Entdecker zu gehen.

Zusammen mit dem  Exploratorius Magnus Manfred von Crastar und einem Troß von 30 Soldaten, Trägern und Waldläufern, sowie mehreren Käfigen mit Botenvögeln brach Dame Alisia vor 5 Jahren von Tarkherheim auf.

Die ersten Wochen schien alles gut zu verlaufen: Einzelne Botenvögel brachten Kunde Dörfern, die von der Wildnis zurückerobert wurden. Dame Alisia schrieb unter anderem:

Die Häuser sind allesamt zerfallen, nirgends findet sich eine Spur ihrer vorherigen Bewohner. Vögel haben aus den verrotteten Reetdächern ihre Nester gebaut, und beschweren sich lautstark, wenn wir ihnen zu nahe kommen. Die armen Dinger haben wahrscheinlich noch nie Kaiserliche gesehen.

In einem eingestürzten Wachturm wohnte sogar eine kleine Rotte Wildschweine, unsere tapferen Soldaten haben sich sehr über diesen Festschmaus gefreut!

Die resolute Adelsdame legte jedem zweiten Bericht eine Skizze der Umgebung bei, so dass die Daheimgebliebenen zumindest eine Ahnung des Erreichten erhaschen konnten.

Doch nur wenig später berichten ihre Briefe von ersten Toten, erst durch Unfälle, dann durch Krankheit, und der letzte Brief, datiert auf den 21. Tag nach Beginn der Expedition beginnt und endet mit nur einem Satz:

Wir sind in einen Hinterhalt geraten. Sendet Hilfe!

Danach hat niemand je wieder etwas von der Dame Alisia von Malizien gehört, und kein einziges Mitglied der letzten organisierten Expedition jenseits des Suphorên-Gletschers wurde je wieder gesehen. Das Haus Malizien trauerte offiziell, und erweckte den Anschein dringend eine Rettungsmission starten zu wollen, doch tatsächlich war man wohl froh eine unbequeme vierte Tochter los zu sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.